Pflege und Unterhalt

Allgemeine Pflegehinweise bei Stabilizer- bzw. StaLok WA-Fugen

Da es sich bautechnisch um eine ungebundene Fuge handelt, sollten aggressive Pflegemaßnahmen grundsätzlich unterbleiben. Falls Kehrmaschineneinsatz nötig: möglichst mit geringem Anpressdruck und ohne Saugen bzw. mit deutlich reduzierter Saugleistung.

 

2_2

3_3

Bei Neupflasterungen kommt es im Rahmen der ersten 6-12 Monate häufig zu Nachsetzungen und Bewegungen im Pflasterverband, was Risse oder Nachsetzungen des Fugenverschlusses bedingen kann, bzw. bei Trockenheit Aufbröselung des Sandes. Nach Abklingen der Bewegungen sollte bei Bedarf mit Stabilizer bzw. StaLok WA nachgefugt werden (Fuge vorher sauber kehren und befeuchten). Die Endfestigkeit kann erst erreicht werden, wenn der Verband zur Ruhe gekommen ist!

In Folgejahren ist v.a. bei stärker genutzten Flächen eine normale Grundpflege vorzusehen, wobei eine nach unten leicht abgesetzte Fuge das erwünschte Bild darstellt. Erst wenn Bereiche wirkliche Fugenvertiefungen (z.B. > 1 cm bei Natursteinpflaster) aufweisen sollten, wird ein Nachfugen empfohlen.

Nachverfugung im Rahmen der Instandhaltung: Fuge vorher sauber kehren und befeuchten. Sodann neues Fugenmaterial mit Wasser breiig anmischen und mit Gummischieber o.ä. einschlämmen (bzw. bei geringen Fugentiefen < 1 cm auch trockenes Einkehren und anschließendes Durchfeuchten möglich).

Fuge danach einmal trocknen lassen.